Frank S. Dodge, Gründer und Künstlerischer Leiter

Frank Dodge wurde 1950 in Boston, Massachusetts, geboren. Seine Ausbildung absolvierte er am New EnglandConservatory of Music und an der Yale Graduate School of Music. Zu seinen Lehrern zählten Aldo Parisot, Eberhard Finke, Pierre Fournier und Maurice Gendron.

Frank Dodge war Mitglied des Portsmouth Chamber Ensemble, das 1980 die „Artists International Competition“ in New York City gewann. Das Debüt dieses Streichtrios in der Carnegie Recital Hall folgte kurz darauf. Während seiner New Yorker Zeit (1978 –1982) spielte er mit dem Orchestra of Our Time unter Joel Thome und Frank Zappa sowie dem Orchestra of St. Lukes. Außerdem war er Solocellist des Stanford Symphony Orchestra.

Seit 1982 lebt er in Europa, wo er bei den Berliner Philharmonikern, im Orquesta y Coro Nacionales de España und im Scottish Chamber Orchestra als zweiter Solocellist spielte.

1988 gründete Frank Dodge Spectrum Concerts Berlin und 2005 Spectrum Concerts Berlin–USA, Inc. in New York City. 1990 und 2000 veranstaltete er die American Music Week in Berlin. Seine künstlerische Arbeit wurde unterstützt von der Ernst von Siemens Stiftung in München, der Rockefeller Foundation in New York, der Koussevitzky Music Foundation, dem Aaron Copland Fund for Music, dem Robert Helps Music Trust, der Körber Stiftung und dem National Endowment for the Arts in Washington. Stipendien der Frank Huntington Beebe Foundation in Boston ermöglichten ihm längere Auslandsaufenthalte; darüber hinaus war er Stipendiat des New Hampshire State Council on the Arts.

Er hat viele bedeutende Werke zeitgenössischer amerikanischer Komponisten bei CRI in New York, dem RIAS Berlin und dem Sender Freies Berlin eingespielt. Zahlreiche CD-Aufnahmen wurden von Naxos und Classic Studio produziert.